Balkonbauern & Stadtgärtner

Nutzpflanzenhaltung im urbanen Raum

23 März
Bettina
0Comments

Kartoffelernte, die 2.

Nun zum 2. Pflanzgefäß: Da entschied ich mich für die Variante Pflanzsack. Allerdings ist mein Sack kein orginal Pflanzsack, sondern eigentlich ein Laubsack. Aber egal – funktioniert trotzdem ;-)

Begonnen habe ich ebenfalls mit 10 cm Blähton, und dannach wieder Erde vom Feld. War etwas mühseelig, immer wieder zu einem Feld zu fahren, Erde einzuschaufeln und dann auf den Balkon zu schleppen. Wenns wenigstens was gebracht hätte bzw. der Ertrag größer ist. Irgendetwas hat meinen Kartoffeln auch dieses Mal nicht gepasst. Aber egal. Der Unterschied zum Topf war der, dass ich den Pflanzsack nach unten krempelte, damit genug Sonne auf die Erde scheinen kann. Und sobald das Grün sichtbar wurde, füllte ich immer wieder 10 cm Erdschicht auf. Schicht um Schicht. Bis keine Erde mehr hatte ;-)

Eingepflanzt ebenfalls am 6. Mai. Geerntet am 19. November. Etwas frisch war’s schon, aber in der Erde halten sich die Erdäpfel recht gut, wenn mans nicht übersieht und sie zu treiben beginnen. War zum Glück nur bei einer Kartoffel der Fall.

Das Ergebnis:

alles schon verwelkt

alles schon verwelkt

Die erste Kartoffel ist sichtbar.

Die erste Kartoffel ist sichtbar.

Es wurde einiges an Erde rausgeschaufelt, und wurde nicht weniger.

Es wurde einiges an Erde rausgeschaufelt, und wurde nicht weniger.

Das Ausschaufeln war zu mühsam, deswegen musste der kleine Eimer herhalten. War nur minimal schneller :-D

Das Ausschaufeln war zu mühsam, deswegen musste der kleine Eimer herhalten. War nur minimal schneller :-D

Das sind die Erdäpfel aus dem Pflanzsack – alle schön in einer Reihe.

Das sind die Erdäpfel aus dem Pflanzsack – alle schön in einer Reihe.

Interessanter Weise kamen gleich viele raus, wie beim Topf: 386g

Interessanter Weise kamen gleich viele raus, wie beim Topf: 386g

 
No comments

Place your comment

Please fill your data and comment below.
Name
Email
Website
Your comment